12. Mai 2018

Bündheimer Kolpingfamilie trifft sich zum Boccia

Schönes Vergnügen, auch bei Regen

M.K.H. Röckelein: Die Wurzeln des Boccia-Spiels liegen sehr lange zurück: In der Türkei wurden Steinkugeln aus dem Jahr 7000 vor Christus entdeckt, die als Vorgänger der heutigen Boccia-Kugeln gelten. Das moderne Boccia breitete sich in Europa im 17. Jahrhundert aus. Gespielt wurde auf Marktplätzen und auf der Straße, in Gärten und Parkanlagen des Adels. Zahlreiche Monarchen in Europa hatten einen Faible für das Wurfspiel. So war am englischen Königshaus, zu Zeiten von Elisabeth I., Boccia der wichtigste Zeitvertreib. In den folgenden Epochen verbreitete sich Boccia auch in Italien. Von dort aus fand es dank der vielen italienischen Auswanderer seinen Weg rund um die Welt. Heute wird Boccia oder Boule auf allen Kontinenten und in 110 Ländern gespielt. Anders als beim Boule wird Boccia nicht auf Rasen, sondern auf ebenem und perfekt nivellierten Boden gespielt, abgegrenzt durch Umfassungsbretter aus Holz. Boule hingegen wird zumeist auf öffentlichen Plätzen gespielt. Der Spielort ist nicht festgelegt, sondern bewegt sich dynamisch im öffentlichen Raum, ähnlich wie beim Boßeln.

Boccia wurde in Deutschland besonders durch den ehemaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer populär, der früher in den Wochenschauen beim Boccia in seinen Italien Urlauben gezeigt wurde.

Am Himmelfahrtstag trafen sich 21 Kolpingmitglieder zum sportlichen und gemütlichen Beisammensein. Marianne und Gisela brachten leckeren selbstgebackenen Kuchen mit. Bei Kaffee, Tee und Kuchen stimmte man sich physisch und psychisch auf das traditionelle Spiel auf der eigenen Bocciabahn ein.

Und dann ging es los: 5 Gruppen wurden ausgelost. Emil, Udo, Mario, Achim und Bruni wurden Gruppensieger. Während Jürgen schon einmal den Grill anwarf, spielten die Fünf im Finale um den Wanderpokal. Ausgerechnet der "Frischling" Mario siegte mit großem Abstand souverän und freute sich riesig über seinen Erfolg. Ihm folgten nach Punkten Bruni und Udo. Achim und Emil teilten sich den vierten Platz.

Bei leckeren Bratwürsten, Bier, Wein und alkoholfreien Getränken klang das sportliche Himmelfahrtstreffen trotz zwischenzeitlichen leichten Regenschauern besinnlich aus. Wie schön, dass Achim noch Korn- und Obstlerreste für manche Erschöpfte unter uns fand ... .


Katholische Kirche Nordharz bei YouTube

Präventionsschulung

Advent - Weihnachten

Stadt - Land - Gott

Facebook