15. Dezember 2017

Überraschungspäckchen waren der Renner

Es ist geschafft! Elisabeth Schimek erzählt von ihren Erfahrungen auf dem Weihnachtsmarkt in Goslar.

Von Elisabeth Schimek - Drei Tage haben wir auf dem Weihnachtsmarkt unsere Artikel verkauft. Einzelne Besucher, Gruppen und auch viele Kinder zog es zum Verkaufsstand der Diakonie. Das Wetter war schlecht, das Verkaufsergebnis gut. Was aber vor allem zählt, sind die vielen Begegnungen und Gespräche am Stand.

Ein großer Anziehungspunkt für viele Weihnachtsmarkt-Besucher/-innen war der große Korb mit den Überraschungspäckchen. Eine oder mehrere Überraschungen wurden gekauft - oftmals, um sich oder andere zu überraschen oder weil es keine Geschenke mehr gibt. Gerne werden die Überraschungspäckchen auch für die Rückfahrt mit dem Zug oder Bus gekauft, für den Abend im Hotel oder für private Weihnachtsfeiern. Immer wieder wird erzählt, dass die Freude und der Spaß im Vordergrund stehen. Ob Groß ob klein: Die Päckchen sind alljährlich der Renner auf dem Weihnachtsmarkt.

Viele Gespräche mit den Kunden bereicherten unsere Zeit im Stand. Tipps und Lebensweisheiten wurden ausgetauscht: "Wie schön ist die Adventszeit - der Weihnachtsmarkt bei uns und deutschlandweit." Oft wird die große Auswahl unserer Auslage bewundert. Immer wieder wird betont, wie gut es tut, dass es nicht nur kommerzielle Verkaufsstände auf dem Weihnachtsmarkt zu finden gibt. Kirche vor Ort tut gut. Kurze und lange Gespräche ebenso. Aus diesem Grund freuen wir uns auch über zahlreiche Spenden, ob kleine oder große Geldsummen.


Chagall-Ausstellung in Liebenburg

Das Adventliche Wochenende

Präventionsschulung

Stadt - Land - Gott

Facebook