Priesterweihe

Handauflegung und Weihegebet bei der Priesterweihe:

Die Priesterweihe vollzieht sich durch die Handauflegung des Bischofs und das Weihegebet. Dabei gibt es ausdeutende Riten:

  • Anlegen von Stola und Gewand,
  • Salbung der Hände mit Chrisamöl,
  • Überreichung von Brot und Wein mit den Worten: "Empfange die Gaben des Volkes für die Feier des Opfers. Bedenke, was du tust, ahme nach, was du vollziehst, und stelle dein Leben unter das Geheimnis des Kreuzes."

Mit der Umarmung der neu geweihten Priester wird die Weihe besiegelt. Nach der Weihe beten auch die anwesenden Priester mit Handauflegung in Stille über den neu geweihten Priester.

 

Versprechen bei der Priesterweihe:

Auf die Fragen des Bischofs antwortet der Kandidat: "Ich bin bereit".

  • Bist du bereit, das Priesteramt als zuverlässiger Mitarbeiter des Bischofs auszuüben und so unter der Führung des Heiligen Geistes die Gemeinde des Herrn umsichtig zu leiten?
  • Bist du bereit, in der Verkündigung des Evangeliums und in der Darlegung des katholischen Glaubens den Dienst am Wort Gottes treu und gewissenhaft zu erfüllen?
  • Bist du bereit, die Mysterien Christi, besonders die Sakramente der Eucharistie und der Versöhnung gemäß der kirchlichen Überlieferung zum Lobe Gottes und zum Heil seines Volkes in gläubiger Ehrfurcht zu feiern?
  • Bist du bereit, zusammen mit dem Bischof im Gebet, das uns aufgetragen ist, Gottes Erbarmen für die anvertraute Gemeinde zu erflehen?
  • Bist du bereit, den Armen und Kranken beizustehen und den Heimatlosen und Notleidenden zu helfen?
  • Bist du bereit, dich Christus, dem Herrn, von Tag zu Tag enger zu verbinden und so zum Heil der Menschen für Gott zu leben?
  • Versprichst du mir und meinen Nachfolgern Ehrfurcht und Gehorsam? Gott selbst vollende das gute Werk, das er in dir begonnen hat.

Chagall-Ausstellung in Liebenburg

Stadt - Land - Gott

Aktionstag "Um Himmels willen"

Präventionsschulung

Facebook