27. September 2019

14 Schecks für 14 gute Zwecke

Der Kolpingladen in Schladen hat die 100.000 Euro Spendenvergabe um 100 Euro überschritten.

Von Helmut Hohaus (Text und Foto) - Am 1. März 2013 wurde der Kolpingladen eröffnet. Seitdem wurden Spenden in Höhe von mehr als 100.000 Euro an 75 Projekte, Vereine und Verbände überreicht. Der Laden gehört dem Kolping-Bildungs- und Sozialwerk in Hildesheim an und wird darüber auch abgerechnet.

Am 19. September um 9.19 Uhr überreichte Peter Koch, Leiter des Kolpingladens, insgesamt 19.900 Euro an 14 verschiedene Institutionen

Peter Koch, der Chef und die gute Seele des Kolpingladens hatte 14 Schecks unter dem Arm. "Wir hatten einen großen Zuspruch aus Schladen und dem Umfeld und können am heutigen Tag Projekte mit einem Gesamtwert von 19.900 Euro fördern. Gerne verteile ich die Schecks", so Peter Koch. "Es ist ein kleines Wunder, was Ehrenamtliche aus nichts zu Geld machen. Wer gute Kleidung über hat, der kann sie in den Kolpingladen geben, sie geben es weiter an soziale Projekte.

WWW - Wunder werden Wirklichkeit!

Vor knapp sieben Jahren waren wir skeptisch, ob wir überhaupt die Miete aufbringen können", so Bürgermeister Andreas Memmert bei seiner Begrüßungsrede. Andreas Memmert nahm einen Scheck in Höhe von 3000 Euro für den Kinderhilfsfond der Gemeinde Schladen-Werla entgegen. Er berichtete, dass etwa 9000 Euro im Jahr für den Kinderhilfsfond benötigt werden, um etwa 190 Hilfsfälle zu unterstützen. So wird besonders Winterkleidung benötigt, oder einer alleinziehenden Mutter mit fünf Kindern wurde eine gebrauchte Waschmaschine gekauft. Auch Fahrtkosten für eine Mutter wurden übernommen, die ihr schwerkrankes Kind besuchen wollte, weil die Krankenkasse nicht bezahlen wollte.

Über 3000 Euro kann sich auch die Weltweite Organisation "Ärzte ohne Grenzen" freuen. Das Kinderhospiz Löwenherz in Syke, mit ihren ambulanten Stützpunkt in Braunschweig, erhielt 2000 Euro. Die Elternhilfe Göttingen, vertreten durch Dagmar Hildebrandt, wird die 2000 Euro für die zahlreichen Umbau- und Renovierungsarbeiten einsetzten. Der Zirkus Dobbertin aus Braunschweig erhielt 1500 Euro, sie unterstützen sozial benachteiligte Jugendliche. In den Herbstferien wird eine Zirkuswoche in der Walldorfschule angeboten. Zum Überleben benötigt das Stadtbad Hornburg die 1000 Euro, so Klaus-Werner Fricke, Vorsitzender des Trägerverein. Mit 18.000 Besuchern war es ein "durchschnittliches Jahr", denn erst am dritten Tag wenn es warm wird kommen die Besucher in das Stadtbad. Zur Schwimmausbildung für Rettungsschwimmer benötigt die DLRG-Ortsgruppe die 1000 Euro, denn zum Erhalt des Freibades gehört die Aufsicht. Das Hospiz Goslar, vertreten durch das Leitungsteam Christine Wittwer, Simone Alberti und Anka Trumpfheller werden die 1000 Euro für diverse Sachen für Angehörige und neue Haushaltsgeräte investirt. Britta Bötel vom Hospiz Salzgitter wird die 1000 Euro für die Verschönerung der Terrasse verwenden. Eine dreiwöchige Konfirmandenfreizeit in Südtirol wird die evangelische Kirche St. Trinitatis und St. Marien aus Wolfenbüttel mit den 1000 Euro unterstützen. Für eine 14-tägige Konfirmandenfreizeit im Sommer nach Fulda wird der ev. Pfarrverband die 1000 Euro verwenden, so Pfarrerin Sonja Achak. Die Missionsgemeinschaft des Apostels Thomas und Missionare wird verwaisten, geistig und körperlich behinderten Kindern in Nordindien helfen. Dafür nahm Pater Cyriac aus Goslar die 1000 Euro entgegen. Einsatzrucksäcke werden bei der Rettungshundestaffel Nordharz e. V. benötigt, dafür erhielten sie 800 Euro. Zu ihr gehören 16 Hunde und 13 Hundestaffeln. Über 600 Euro freut sich der Förderverein Kindergarten Dorstadt.

Der Generalsekretär beim Kolping-Bildungs- und Sozialwerk in Hildesheim, Mirco Weiß war unter den Gästen. Insgesamt 24 ehrenamtliche Helfer beider Konfessionen und Nichtmitglieder der Kolpingfamilie kümmern sich um den reibungslosen Ablauf im Kolpingladen. Peter Koch holt rund um Schladen die Kleiderspenden von Personen ab, die keine Möglichkeiten haben, die Sachen selbst zu bringen.

Geöffnet ist der KOLPINGLADEN am Markt 22, immer Dienstag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr.


Katholische Kirche Nordharz bei YouTube

Schutzkonzept

Präventionsfortbildung

Stadt - Land - Gott

Facebook