18. Mai 2022

Biker besuchten ehemaliges Gemeindemitglied in Bamberg

Mit "Motorrad + Pilgern" ging es für drei wunderschöne Tage nach Franken.

Von Marco Koch - Allein das Wetter war ein Geschenk für die 12 Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer, die sich am Freitagmorgen auf den Weg nach Bamberg machten. Waren morgens noch ein paar Wolken am Himmel unterwegs, klarte es im Laufe des Tages mehr und mehr auf und schon bei der Mittagsrast am ehemaligen Kloster Paulinzella schien die Sonne aus allen Knopflöchern. Bis dorthin lagen schon eine ganze Reihe von kurvigen Kilometern durch die blühende Landschaft hinter uns. Olaf Kampschulte hatte wieder einmal eine tolle Tour ausgekundschaftet, auch wenn sich der eine oder andere Abschnitt auf der Autobahn nicht vermeiden ließ - schließlich wollten wir ja irgendwann auch in Bamberg ankommen. Unterwegs gab es Gedankenanstöße von Matthias Schulte und Marco Koch, die das Motto des Godehardjahres "Glauben geht! GO" mit dem Motorradfahren in Zusammenhang brachten. In Bamberg angekommen, wurde zunächst lecker gegessen. Später klang der Abend noch bei dem einen oder anderen Kaltgetränk aus.

Am Samstagvormittag stand ein Besuch am Grab von Papst Clemens II. im Bamberger Dom an - immerhin das einzige Papstgrab nördlich der Alpen. Geboren wurde er als Suitger von Morsleben und Hornburg im Jahr 1005 in Hornburg - war also gewissermaßen Mitglied der St.-Clemens-Gemeinde. An sein Grab zu kommen gestaltete sich gar nicht so einfach, weil es im Westchor des Domes liegt, der für normalsterbliche Besucherinnen und Besucher gesperrt ist. Als wir den Dombediensteten allerdings erzählten, dass wir aus der Hornburger Gegend kommen, öffnete uns das die notwendigen Türen.

Am Nachmittag ging es zur Basilika Vierzehnheiligen und dann weiter in die Benediktinerinnen-Abtei Maria Frieden in Kirchschletten. Dort wurden wir aufs Herzlichste von der Oberin, Mutter Mechthild Thürmer, begrüßt, die uns die Kirche für eine Wortgottesfeier zur Verfügung stellte. In der Abtei erfuhren wir wirklich gelebte Gastfreundschaft. Sie erzählte, dass sie auch zur Eröffnung des Godehard-Jahres nach Hildesheim eingeladen gewesen sei, leider aber nicht kommen konnte. So passte es gut, dass wir ihr eine kleine Kerze mit dem Logo des Godehardjahres mitgebracht hatten. Dieser zweite Abend in Bamberg endete in einem Restaurant direkt an der Regnitz.

Der Rückweg in den Nordharz gestaltete sich dann etwas schwierig: Aufgrund verschiedener Baustellen, Umleitungen und Schwierigkeiten mit den Navigationsgeräten, die uns auf labyrinthischen Wegen an die eingeplanten Zwischenstopps führten, konnten wir die geplanten Zeiten nicht einhalten. Schweren Herzens mussten wir darum auf den Besuch des Bibelgartens in Bad Sooden-Allendorf verzichten und auch die Ankunft zuhause verzögerte sich. Egal! Alle sind heil wieder angekommen, das tolle Wetter hielt bis zum Schluss und die gute Atmosphäre in der Gruppe ließ uns über diese Kleinigkeiten schmunzeln.

Im Herbst steht die nächste Tour im Rahmen von "Motorrad + Pilgern" auf dem Programm. Wer darüber informiert werden möchte, schickt einfach eine Mail an motorrad-und-pilgern@katholische-kirche-nordharz.de


Werbung Nordharz

Stadt - Land - Gott

Schutzkonzept

Godehardjahr

Soziale Netzwerke

18. Mai 2022

Biker besuchten ehemaliges Gemeindemitglied in Bamberg

Mit "Motorrad + Pilgern" ging es für drei wunderschöne Tage nach Franken.

Von Marco Koch - Allein das Wetter war ein Geschenk für die 12 Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer, die sich am Freitagmorgen auf den Weg nach Bamberg machten. Waren morgens noch ein paar Wolken am Himmel unterwegs, klarte es im Laufe des Tages mehr und mehr auf und schon bei der Mittagsrast am ehemaligen Kloster Paulinzella schien die Sonne aus allen Knopflöchern. Bis dorthin lagen schon eine ganze Reihe von kurvigen Kilometern durch die blühende Landschaft hinter uns. Olaf Kampschulte hatte wieder einmal eine tolle Tour ausgekundschaftet, auch wenn sich der eine oder andere Abschnitt auf der Autobahn nicht vermeiden ließ - schließlich wollten wir ja irgendwann auch in Bamberg ankommen. Unterwegs gab es Gedankenanstöße von Matthias Schulte und Marco Koch, die das Motto des Godehardjahres "Glauben geht! GO" mit dem Motorradfahren in Zusammenhang brachten. In Bamberg angekommen, wurde zunächst lecker gegessen. Später klang der Abend noch bei dem einen oder anderen Kaltgetränk aus.

Am Samstagvormittag stand ein Besuch am Grab von Papst Clemens II. im Bamberger Dom an - immerhin das einzige Papstgrab nördlich der Alpen. Geboren wurde er als Suitger von Morsleben und Hornburg im Jahr 1005 in Hornburg - war also gewissermaßen Mitglied der St.-Clemens-Gemeinde. An sein Grab zu kommen gestaltete sich gar nicht so einfach, weil es im Westchor des Domes liegt, der für normalsterbliche Besucherinnen und Besucher gesperrt ist. Als wir den Dombediensteten allerdings erzählten, dass wir aus der Hornburger Gegend kommen, öffnete uns das die notwendigen Türen.

Am Nachmittag ging es zur Basilika Vierzehnheiligen und dann weiter in die Benediktinerinnen-Abtei Maria Frieden in Kirchschletten. Dort wurden wir aufs Herzlichste von der Oberin, Mutter Mechthild Thürmer, begrüßt, die uns die Kirche für eine Wortgottesfeier zur Verfügung stellte. In der Abtei erfuhren wir wirklich gelebte Gastfreundschaft. Sie erzählte, dass sie auch zur Eröffnung des Godehard-Jahres nach Hildesheim eingeladen gewesen sei, leider aber nicht kommen konnte. So passte es gut, dass wir ihr eine kleine Kerze mit dem Logo des Godehardjahres mitgebracht hatten. Dieser zweite Abend in Bamberg endete in einem Restaurant direkt an der Regnitz.

Der Rückweg in den Nordharz gestaltete sich dann etwas schwierig: Aufgrund verschiedener Baustellen, Umleitungen und Schwierigkeiten mit den Navigationsgeräten, die uns auf labyrinthischen Wegen an die eingeplanten Zwischenstopps führten, konnten wir die geplanten Zeiten nicht einhalten. Schweren Herzens mussten wir darum auf den Besuch des Bibelgartens in Bad Sooden-Allendorf verzichten und auch die Ankunft zuhause verzögerte sich. Egal! Alle sind heil wieder angekommen, das tolle Wetter hielt bis zum Schluss und die gute Atmosphäre in der Gruppe ließ uns über diese Kleinigkeiten schmunzeln.

Im Herbst steht die nächste Tour im Rahmen von "Motorrad + Pilgern" auf dem Programm. Wer darüber informiert werden möchte, schickt einfach eine Mail an motorrad-und-pilgern@katholische-kirche-nordharz.de


Werbung Nordharz

Stadt - Land - Gott

Schutzkonzept

Godehardjahr

Soziale Netzwerke