05. Juli 2022

Einführung, Sendung und Segen

Am Sonntag wurde Thomas Mogge in sein Amt als Pfarrer der Katholischen Kirche Nordharz eingeführt, das Pastoralteam in den überpfarrlichen Personaleinsatz gesendet.

Von Marco Koch - Nur ab und zu von ein paar Wolken verdeckt, strahlte die Sonne am Sonntag heiß vom Himmel. Und so kam es dazu, dass die Gemeindemitglieder, der neue Pfarrer und das Pastoralteam getrennt voneinander auf der Wiese vor der St.-Benno-Kirche saßen: die einen im Schatten des einzigen Baumes, die anderen im Schatten der Kirchenmauer. Trotzdem war im Gottesdienst zur Einführung von Pfarrer Thomas Mogge und zur Sendung des Pastoralteams in den überpfarrlichen Personaleinsatz (ÜPE) viel Miteinander zu spüren. Besonders deutlich wurde das, als zunächst die Gemeinde mit dem Liedruf "Segne sie, Herr! Segne sie, Herr! Send Deinen Geist und segne sie, Herr!" um den Segen für das Pastoralteam bat und das Pastoralteam diesen Segen dann mit dem gleichen Ruf zurückgab.

Schon vorher hatte es eine Reihe bewegender Momente gegeben, etwa als Pfarrer Mogge seinen Glauben vor der Gemeinde bekannte und auch als er sich am Beginn seiner Predigt bei seinen Eltern bedankte, die zusammen mit Geschwistern und weiteren Familienmitgliedern aus Holzminden gekommen waren, drohte die Stimme zu kippen. In der Predigt hielt er - passend zu seinem Namenstag, den er am 3. Juli feiert - ein Plädoyer für den Apostel Thomas, den er keineswegs für ungläubig hält, sondern für einen "Teamplayer", der fest zu Jesus stand. In diesem Sinne also ein gutes Vorbild für den weiteren Weg in der Katholischen Kirche Nordharz. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von einer "Spontanband", die - obwohl sie nur wenige Möglichkeiten zum Proben hatte - der Feier viel Atmosphäre und Lebendigkeit verlieh.

Nach Einführung, Sendung und Segen begrüßte Stefan Bolde-Müller, Sprecher des Vorstandes der Pastoralkonferenz, noch einmal alle Gäste und eröffnete die Reihe der Grußworte. Aufmerksam hatte er vorher die Sommerausgabe des Magazins "Stadt - Land - Gott" gelesen, in der ein langes Interview mit Pfarrer Mogge zu finden ist. Viel Applaus gab es für das Willkommensgeschenk, das er gemeinsam mit Barbara Bothe überreichte oder besser heranschob: eine Gartenliege für erholsame Stunden im Pfarrgarten. Bleibt die Frage, wie viel Zeit dafür ist!

Für die Stadt Goslar überbrachte Bürgermeister Axel Siebe herzliche Willkommensgrüße und machte deutlich, wie sehr es ihn freue, dass die Pfarreien der Katholischen Kirche Nordharz nun wieder einen Pfarrer hätten. Für die evangelische Kirche war Propst Thomas Gunkel gekommen. Er erinnerte daran, dass die beiden Thomasse zu Pfingsten ja schon eine Dialogpredigt gehalten hätten und dass es gut wäre, diesen Dialog auch fortzusetzen. Neben vielen Gemeindemitgliedern aus unterschiedlichen Kirchorten waren auch die Leiterinnen der Kindertagesstätte St. Jakobi, Kirsten Bünger, und der Worthschule, Sandra Keiber, unter den Gästen. Bevor es dann zum gemütlichen Teil überging, gab es - in Wort und Tat bzw. Tasche - ein Dankeschön an Pater Ernst-Willi Paulus, der die Pfarreien im Nordharz während der Vakanzzeit von knapp einem Jahr verwaltet und begleitet hat.

Im Anschluss an Gottesdienst und Grußworte gab es bei Kaffee, Kuchen, Kaltgetränken und beschwingter Saxophonmusik von Matthias Schulte die Gelegenheit zur persönlichen Begegnung. Viele Gäste freuten sich darüber, Pfarrer Mogge kennenzulernen, aber auch darüber, dass sie nach langer Zeit wieder die Möglichkeit zum Klönen und zur Geselligkeit hatten. Dementsprechend lange hielten sie es an den bereitgestellten Tischen und Bänken aus. Denen, die diesen schönen Nachmittag durch ihren Einsatz auf ganz unterschiedliche Weise mitgestaltet haben, sei an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön gesagt.

Und weil ein Bild manchmal mehr als viele Worte sagt, können Sie sich Fotos von der Einführungs- und Sendungsfeier anschauen, wenn Sie hier klicken.


Werbung Nordharz

Stadt - Land - Gott

Schutzkonzept

Godehardjahr

Soziale Netzwerke

05. Juli 2022

Einführung, Sendung und Segen

Am Sonntag wurde Thomas Mogge in sein Amt als Pfarrer der Katholischen Kirche Nordharz eingeführt, das Pastoralteam in den überpfarrlichen Personaleinsatz gesendet.

Von Marco Koch - Nur ab und zu von ein paar Wolken verdeckt, strahlte die Sonne am Sonntag heiß vom Himmel. Und so kam es dazu, dass die Gemeindemitglieder, der neue Pfarrer und das Pastoralteam getrennt voneinander auf der Wiese vor der St.-Benno-Kirche saßen: die einen im Schatten des einzigen Baumes, die anderen im Schatten der Kirchenmauer. Trotzdem war im Gottesdienst zur Einführung von Pfarrer Thomas Mogge und zur Sendung des Pastoralteams in den überpfarrlichen Personaleinsatz (ÜPE) viel Miteinander zu spüren. Besonders deutlich wurde das, als zunächst die Gemeinde mit dem Liedruf "Segne sie, Herr! Segne sie, Herr! Send Deinen Geist und segne sie, Herr!" um den Segen für das Pastoralteam bat und das Pastoralteam diesen Segen dann mit dem gleichen Ruf zurückgab.

Schon vorher hatte es eine Reihe bewegender Momente gegeben, etwa als Pfarrer Mogge seinen Glauben vor der Gemeinde bekannte und auch als er sich am Beginn seiner Predigt bei seinen Eltern bedankte, die zusammen mit Geschwistern und weiteren Familienmitgliedern aus Holzminden gekommen waren, drohte die Stimme zu kippen. In der Predigt hielt er - passend zu seinem Namenstag, den er am 3. Juli feiert - ein Plädoyer für den Apostel Thomas, den er keineswegs für ungläubig hält, sondern für einen "Teamplayer", der fest zu Jesus stand. In diesem Sinne also ein gutes Vorbild für den weiteren Weg in der Katholischen Kirche Nordharz. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von einer "Spontanband", die - obwohl sie nur wenige Möglichkeiten zum Proben hatte - der Feier viel Atmosphäre und Lebendigkeit verlieh.

Nach Einführung, Sendung und Segen begrüßte Stefan Bolde-Müller, Sprecher des Vorstandes der Pastoralkonferenz, noch einmal alle Gäste und eröffnete die Reihe der Grußworte. Aufmerksam hatte er vorher die Sommerausgabe des Magazins "Stadt - Land - Gott" gelesen, in der ein langes Interview mit Pfarrer Mogge zu finden ist. Viel Applaus gab es für das Willkommensgeschenk, das er gemeinsam mit Barbara Bothe überreichte oder besser heranschob: eine Gartenliege für erholsame Stunden im Pfarrgarten. Bleibt die Frage, wie viel Zeit dafür ist!

Für die Stadt Goslar überbrachte Bürgermeister Axel Siebe herzliche Willkommensgrüße und machte deutlich, wie sehr es ihn freue, dass die Pfarreien der Katholischen Kirche Nordharz nun wieder einen Pfarrer hätten. Für die evangelische Kirche war Propst Thomas Gunkel gekommen. Er erinnerte daran, dass die beiden Thomasse zu Pfingsten ja schon eine Dialogpredigt gehalten hätten und dass es gut wäre, diesen Dialog auch fortzusetzen. Neben vielen Gemeindemitgliedern aus unterschiedlichen Kirchorten waren auch die Leiterinnen der Kindertagesstätte St. Jakobi, Kirsten Bünger, und der Worthschule, Sandra Keiber, unter den Gästen. Bevor es dann zum gemütlichen Teil überging, gab es - in Wort und Tat bzw. Tasche - ein Dankeschön an Pater Ernst-Willi Paulus, der die Pfarreien im Nordharz während der Vakanzzeit von knapp einem Jahr verwaltet und begleitet hat.

Im Anschluss an Gottesdienst und Grußworte gab es bei Kaffee, Kuchen, Kaltgetränken und beschwingter Saxophonmusik von Matthias Schulte die Gelegenheit zur persönlichen Begegnung. Viele Gäste freuten sich darüber, Pfarrer Mogge kennenzulernen, aber auch darüber, dass sie nach langer Zeit wieder die Möglichkeit zum Klönen und zur Geselligkeit hatten. Dementsprechend lange hielten sie es an den bereitgestellten Tischen und Bänken aus. Denen, die diesen schönen Nachmittag durch ihren Einsatz auf ganz unterschiedliche Weise mitgestaltet haben, sei an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön gesagt.

Und weil ein Bild manchmal mehr als viele Worte sagt, können Sie sich Fotos von der Einführungs- und Sendungsfeier anschauen, wenn Sie hier klicken.


Werbung Nordharz

Stadt - Land - Gott

Schutzkonzept

Godehardjahr

Soziale Netzwerke