14. September 2018

Gäste von nah und fern überraschten den Abt

Abt Gregor Zippel, der große Teile seiner Kindheit in Oker verlebte, feierte in Rohr/Niederbayern sein Goldenes Priesterjubiläum.

Von Ursula Miller - Am 1. September feierte Abt Gregor Zippel in der Benediktinerabtei Rohr in Niederbayern sein 50-jähriges Priesterjubiläum. Geboren in Ratibor, verbrachte er die größte Zeit seiner Kindheit in Oker und war engagierter Messdiener in der St.-Konrad-Gemeinde. Nach dem Abitur und Studien (Theologie, Latein, Germanistik) trat er 1962 dem Benediktinerorden bei, 1968 wurde er zum Priester geweiht.

Verwandte, Freunde und Wegbegleiter besuchten nun den feierlichen Festgottesdienst in der von den Gebrüdern Asam im 18. Jahrhundert so meisterhaft ausgestalteten Klosterkirche Mariä Himmelfahrt in Rohr. In Konzelebration mit zahlreichen Mitbrüdern feierte Abt Gregor den Festgottesdienst, in dem er zu Beginn Gott dankte für die Gnade, die ihm während seines Dienstes als Priester zuteil wurde.

Abt Barnabas Bögle aus dem Kloster Ettal nannte in seiner Festpredigt die Kirche eine friedensstiftende Kraft, die den Geist Jesu Christi verbreite und in ihm ihre Mitte sehe. Der Wind, der derzeit der Kirche entgegenwehe, sei ebenso ungerechtfertigt wie der Glaubenszweifel, der die Menschen oft erfasse. Der Mensch sei zum Glauben an Gott aufgerufen, zum Hinblicken auf den Schöpfer und sich zu öffnen gegenüber denen, die seiner bedürfen. Abt Gregor habe als Priester und Mönch seine Lebensaufgabe stets darin gesehen,sich mit ganzer Hingabe in den Dienst der von der Kirche Christi verkündeten Botschaft zu stellen.

Die liturgischen Texte, Tagesgebete und Fürbitten wurden umrahmt von bekannten, dem Abt besonders vertraut gewordenen Liedern (u. a. das an der Orgel kraftvoll intonierte "Lobe den Herren") und zum Schluss moderne Lieblingslieder des Geehrten.

Auf dem Vorplatz der Abtei überraschten die Pfarrgemeinde Rohr und zahlreiche Gäste aus nah und fern den Abt, der sich hier "in seiner geliebten Wahlheimat Rohr" bestens eingelebt hat und sich ganz augenscheinlich bei Jung und Alt größter Beliebtheit erfreut. Der anschließende Empfang im Landgasthof Sixt mit Konventsbrüdern, Freunden und geladenen Gästen machte in froh gestimmter Runde bei einem festlich ausgerichteten Mittagessen die hohe Wertschätzung von Abt Gregor deutlich. In einem mit viel Beifall aufgenommenen Gedicht wurden Lebenslauf, Begabungen und Vorlieben des vielseitigen Mönchs in heiterer Weise gepriesen, der als versierter, pädagogisch erfahrener und überaus beliebter Lehrer auch weiterhin in dem vom Kloster getragenen Johannes-Nepomuk-Gymnasium mit Begeisterung für die lateinische Sprache unterrichtet.

Der Festtag klang aus bei geselliger Unterhaltung im Speisesaal des Klosters, und dabei zeigte Abt Gregor seine ihm eigene hohe Kunst, Couplets, Bänkel- und Volkslieder unter freudiger Beteiligung seiner Gäste zum Besten zu geben.

Wir wünschen Abt Gregor, der auch des Öfteren anlässlich seiner gelegentlichen Besuche in Goslar Gottesdienste in St. Benno, St. Jakobi und St. Konrad feierte, auf diesem Wege eine gute Gesundheit und Gottes Segen bei seinem Dienst für die ihm anvertrauten Menschen.


Katholische Kirche Nordharz bei YouTube

Schutzkonzept

Präventionsfortbildung

Stadt - Land - Gott

Facebook