16. März 2019

Gemeinsam unterwegs

Der Hirtenbrief zur österlichen Bußzeit 2019 wird an diesem Sonntag in den Gottesdiensten im ganzen Bistum verlesen.
Von Marco Koch - Das "Unterwegs-sein" prägt seine Zeit als Bischof des Bistums Hildesheim von Beginn an. Schon vor seiner Weihe war Bischof Heiner mit Jugendlichen unterwegs. Zurzeit lädt er Gemeindemitglieder und ehrenamtlich Engagierte zu Dialoggesprächen ein und besucht alle, die hauptberuflich oder hauptamtlich in der Pastoral arbeiten; am 12. April kommt er ins Pastoralteam der Katholischen Kirche Nordharz. Manche fragen sich, warum er das tut. Sein Hirtenwort gibt darauf eine Antwort: Ihm ist "besonders wichtig, dass wir gemeinsam unterwegs sind, dass möglichst viele Menschen beteiligt sind, mitwirken und Verantwortung übernehmen." Dafür braucht es aus seiner Sicht Kraft, die wir in der Heiligen Schrift und an Orten der Glaubenserfahrung finden - egal ob das ein Küchentisch, ein Kloster, an einem Krankenbett, in einer Kirche, im Kindergarten oder im Kino ist. Und so weist er am Ende seiner Gedanken auf die Jünger von Emmaus hin, die in der tiefsten Krise erleben, dass der auferstandene Christus plötzlich zu ihnen tritt und mit ihnen geht. "ER fragt nach ihren Sorgen und hilft ihnen zu verstehen. ER bricht mit ihnen das Brot und richtet sie auf. Ihr Herz brennt." Genau darauf kommt es Bischof Heiner an: "Wir können und wir werden wie die Jünger aufbrechen. Jesus ist bei uns mit der Fülle seines Segens. Der Hirtenbrief wird am 2. Fastensonntag in allen Sonntagsgottesdiensten verlesen oder ausgelegt. Auf der Website des Bistums Hildesheim können Sie ihn auch hier im pdf-Format herunterladen

Werbung Nordharz

Stadt - Land - Gott

Schutzkonzept

Godehardjahr

Soziale Netzwerke

16. März 2019

Gemeinsam unterwegs

Der Hirtenbrief zur österlichen Bußzeit 2019 wird an diesem Sonntag in den Gottesdiensten im ganzen Bistum verlesen.
Von Marco Koch - Das "Unterwegs-sein" prägt seine Zeit als Bischof des Bistums Hildesheim von Beginn an. Schon vor seiner Weihe war Bischof Heiner mit Jugendlichen unterwegs. Zurzeit lädt er Gemeindemitglieder und ehrenamtlich Engagierte zu Dialoggesprächen ein und besucht alle, die hauptberuflich oder hauptamtlich in der Pastoral arbeiten; am 12. April kommt er ins Pastoralteam der Katholischen Kirche Nordharz. Manche fragen sich, warum er das tut. Sein Hirtenwort gibt darauf eine Antwort: Ihm ist "besonders wichtig, dass wir gemeinsam unterwegs sind, dass möglichst viele Menschen beteiligt sind, mitwirken und Verantwortung übernehmen." Dafür braucht es aus seiner Sicht Kraft, die wir in der Heiligen Schrift und an Orten der Glaubenserfahrung finden - egal ob das ein Küchentisch, ein Kloster, an einem Krankenbett, in einer Kirche, im Kindergarten oder im Kino ist. Und so weist er am Ende seiner Gedanken auf die Jünger von Emmaus hin, die in der tiefsten Krise erleben, dass der auferstandene Christus plötzlich zu ihnen tritt und mit ihnen geht. "ER fragt nach ihren Sorgen und hilft ihnen zu verstehen. ER bricht mit ihnen das Brot und richtet sie auf. Ihr Herz brennt." Genau darauf kommt es Bischof Heiner an: "Wir können und wir werden wie die Jünger aufbrechen. Jesus ist bei uns mit der Fülle seines Segens. Der Hirtenbrief wird am 2. Fastensonntag in allen Sonntagsgottesdiensten verlesen oder ausgelegt. Auf der Website des Bistums Hildesheim können Sie ihn auch hier im pdf-Format herunterladen

Werbung Nordharz

Stadt - Land - Gott

Schutzkonzept

Godehardjahr

Soziale Netzwerke