01. November 2022

Kolping ist ein wichtiger (wesentlicher) Baustein des Fundamentes der Kirche

Der Kolping-Weltgebetstag wurde auch in Bündheim gefeiert.

Von Diakon Eugen Griesmayr - „Kolping ist ein wichtiger (wesentlicher) Baustein des Fundamentes der Kirche Gottes, dessen Eckstein Jesus Christus ist.“ Mit diesem anspruchsvollen Thema haben die Kolpingschwestern und –brüder aus Südtirol den diesjährigen Weltgebetstag vorbereitet.

Während der Präses Eugen Griesmayr durch den Gottesdienst führte, berichtete Vorstandsmitglied Jürgen Raders über die Geschichte des deutschsprachigen Südtirols. Nach dem ersten Weltkrieg kam Südtirol aus machtpolitischen Gründen gegen den erklärten Willen der Bevölkerung zu Italien. Eine leidvolle Zeit begann, die heute aber durch eine umfangreiche und gesicherte Autonomie befriedet ist. Ganz sicher hat der intensive Glaube an Jesus Christus, dem lebendigen Baustein (1 Petrus 2,4-10) der zum Eckstein geworden ist, dazu beigetragen. Wie das Thema des diesjährigen Weltgebetstages deutlich macht, haben auch die 14 Kolpingfamilie in Südtirol dazu beigetragen.

Nach dem Gottesdienst gab es im Pfarrheim ein opulentes Südtiroler Abendessen. Passend zu den 14 Südtiroler Kolpingfamilien kamen 14 angemeldete Frauen und Männer.


Werbung Nordharz

Präventionsfortbildung

Stadt - Land - Gott

Schutzkonzept

Soziale Netzwerke

01. November 2022

Kolping ist ein wichtiger (wesentlicher) Baustein des Fundamentes der Kirche

Der Kolping-Weltgebetstag wurde auch in Bündheim gefeiert.

Von Diakon Eugen Griesmayr - „Kolping ist ein wichtiger (wesentlicher) Baustein des Fundamentes der Kirche Gottes, dessen Eckstein Jesus Christus ist.“ Mit diesem anspruchsvollen Thema haben die Kolpingschwestern und –brüder aus Südtirol den diesjährigen Weltgebetstag vorbereitet.

Während der Präses Eugen Griesmayr durch den Gottesdienst führte, berichtete Vorstandsmitglied Jürgen Raders über die Geschichte des deutschsprachigen Südtirols. Nach dem ersten Weltkrieg kam Südtirol aus machtpolitischen Gründen gegen den erklärten Willen der Bevölkerung zu Italien. Eine leidvolle Zeit begann, die heute aber durch eine umfangreiche und gesicherte Autonomie befriedet ist. Ganz sicher hat der intensive Glaube an Jesus Christus, dem lebendigen Baustein (1 Petrus 2,4-10) der zum Eckstein geworden ist, dazu beigetragen. Wie das Thema des diesjährigen Weltgebetstages deutlich macht, haben auch die 14 Kolpingfamilie in Südtirol dazu beigetragen.

Nach dem Gottesdienst gab es im Pfarrheim ein opulentes Südtiroler Abendessen. Passend zu den 14 Südtiroler Kolpingfamilien kamen 14 angemeldete Frauen und Männer.


Werbung Nordharz

Präventionsfortbildung

Stadt - Land - Gott

Schutzkonzept

Soziale Netzwerke