29. Oktober 2018

Merkwürdige Geräusche und nichts zu sehen

Fast 30 Kinder kamen mit ihren Familien am Sonntag zu "MiniKirche - das Familiengebet" in die St.-Jakobi-Kirche in Goslar.

Von Marco Koch - Merkwürdige Geräusche machten dieses Mal bei "MiniKirche - das Familiengebet" die Runde. Es klang, als würde eine kleine Glocke läuten. Sehen konnten die Kinder und ihre Eltern aber nicht, was es war, denn sie hatten ihre Augen fest geschlossen und sollten mit dem Finger in die Richtung zeigen, aus der die Töne kamen. Da alle gute Ohren hatten, war das natürlich überhaupt kein Problem. Und als sie die Augen wieder öffneten, sahen sie, dass eine der Erzieherinnen aus der Kindertagesstätte St. Jakobi mit Zimbeln herumgegangen war.

Ja, die Ohren sind geschärft, wenn man nichts sehen kann, und so war es erst einmal kein Wunder, dass Bartimäus, der blinde Bettler in Jericho, von dem im Evangelium nach Markus erzählt wird (Mk 10,46-52), sofort mitbekam, dass die ungewöhnlichen Geräusche in seiner Umgebung eine Bedeutung hatten. Jesus kam an dem Platz vorbei, an dem Bartimäus saß. Und was für eine große Hoffnung ihm das gab: Laut rief er Jesus; immer lauter rief er, auch noch als die Leute ihm das Rufen verbieten wollten. Und durch all die vielen Geräusche und den Lärm nimmt Jesus den Bettler wahr. Vielleicht spürt er: Da ist einer mit einem großen Wunsch und ganz viel Vertrauen. Also bittet Jesus ihn zu sich und fragt: "Was soll ich dir tun?" Das ist doch klar! Wieso fragt Jesus überhaupt? Weil er nichts über unsere Köpfe hinweg tut. Weil er unsere Entscheidungen respektiert. Weil Gott uns Freiheit schenkt.

"Ich will sehen können!" - so lautet Bartimäus' Antwort. "Da sagte Jesus zu ihm: Geh! Dein Glaube hat dir geholfen. Im gleichen Augenblick konnte er wieder sehen, und er folgte Jesus auf seinem Weg."

Bartimäus' Wunsch wurde also erfüllt. Ihm wurden die Augen geöffnet. Von Jesus? Durch seinen Glauben? War es ein Wunder? Am Ende einer ganz einfachen Geschichte stehen also wieder Fragen. Um eine Antwort darauf zu finden, muss ich mir wohl auch die Augen öffnen lassen. Von Jesus! Durch meinen Glauben! Dann geschehen auch heute noch Wunder!

Anmerkung

Fotos von Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres dürfen laut dem neuen Kirchlichen Datenschutzgesetz nur noch veröffentlicht werden, wenn beide Erziehungsberechtigte eine schriftliche Einwilligung erteilen. Aus diesem Grund werden wir in Zukunft bei Veranstaltungen mit Kindern und Jugendlichen nur noch symbolhafte Illustrationen verwenden.

Grafik: Screenshot von "Bartimée" (Le canal en français)


Chagall-Ausstellung in Liebenburg

Das Adventliche Wochenende

Präventionsschulung

Stadt - Land - Gott

Facebook