09. Mai 2022

Nothilfe für die Menschen in der Ukraine

Auf dieser Seite finden Sie Initiativen und Aktionen, mit denen Menschen in der Ukraine und von dort Geflüchteten geholfen wird (aktualisiert am 9. Mai 2022).

Inzwischen gibt es viele Initiativen, die den Menschen in der Ukraine und denen, die von dort vor dem Krieg geflüchtet sind, helfen möchten. Dabei geht es um Sach- und Geldspenden, aber auch um Beratung und Wohnungsangebote. Aktionen aus unseren Gemeinden, aus unserer Stadt und vom Caritas-Verband haben wir auf dieser Seite zusammengestellt. Neue Initiativen werden jeweils hinzugefügt.

Bilderbücher auf Ukrainisch

Um den vielen geflüchteten Kindern aus der Ukraine das Ankommen in Deutschland zu erleichtern, hat die Penguin Random House Verlagsgruppe vier Bilderbücher für Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter ins Ukrainische übersetzen lassen.

Es handelt sich um die Bücher

  • „Kleiner Dachs & großer Dachs – Der riesengroße Streit“ von Annette Herzog und Olga Strobel
  • „Minus Drei wünscht sich ein Haustier“ von Ute Krause
  • „Platz da, ihr Hirsche!“ von Stephanie Schneider und Susan Batori
  • „Der kleine Drache Kokosnuss – Mein Bildwörterbuch“ von Ingo Siegner

Die Bücher können ab sofort als pdf-Datei unkompliziert heruntergeladen und für nichtkommerzielle Zwecke verwendet werden.

Weitere Informationen zur Aktion und zum Download der Bücher unter

Beratung

Die Migrationsberatung der Caritas Goslar bietet geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainern sowie Angehörigen Beratung in Fragen des Aufenthalts und der finanziellen Sicherung an. Außerdem können sich auch Personen, die ehrenamtlich mit Geflüchteten zu tun haben, beraten lassen. Die Ansprechpartnerinnen haben russisch-ukrainische Wurzeln, sodass die Verständigung kein Problem ist.

Telefonisch erreichbar sind sie jeweils von Montag bis Freitag von 8.00 Uhr – 10.00 Uhr.

  • Frau Olinitschenko, Telefon 01590 6760073
  • Frau Schweiger, Telefon 01590 6760072

Sachspenden

Der "KolpingSchladen", Am Markt 22 in Schladen, ist die zentrale Annahmestelle im Raum Goslar/Wolfenbüttel für die Sammlung von Hilfsgütern, die das Kolpingwerk der Diözese Hildesheim organisiert, über das auch der Transport zu den betroffenen Menschen in der Ukraine erfolgt. Bei Fragen schreiben Sie eine Mail an koch.schladen@t-online.de oder rufen Sie eine der folgenden Telefonnummern an: 05335 5533 oder 0171 7703076

Eine aktuelle Bedarfsliste finden Sie, wenn Sie hier klicken. Weitere Information zur Hilfsaktion des Kolpingwerkes finden Sie unter https://kolping-hildesheim.de/

Im Pfarrheim St. Benno, Marienburger Straße 33 in Goslar-Jürgenohl werden weiterhin Hilfsgüter gesammelt, die an die polnische Grenze zur Ukraine gebracht und von dort aus weitergeleitet werden. Benötigt werden Medikamente (u. a. Schmerzmittel), Verbandsmaterial (gern auch Autoverbandskästen), Schlafsäcke, Decken, kleine Kissen, Feldbetten, Taschenlampen mit Batterien, Körperpflege- und Hygieneartikel (besonders für Frauen), Schokoriegel, Müsliriegel und Kekse (für die Kinder).

Geldspenden

Wer finanziell helfen möchte, kann das z. B. über Caritas International tun. Das Hilfswerk ist an 37 Standorten in der Ukraine tätig. Unter diesem Link kommen Sie direkt auf die Spendenseite von Caritas International:

https://www.caritas-international.de/spenden/online/formular

Natürlich können Sie Ihre Spende auch überweisen:

Caritas International
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02
BIC: BFSWDE33KRL
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
Stichwort: NOTHILFE Ukraine Krieg

Weitere Informationen dazu und zu vielen weiteren Fragen finden Sie unter www.caritas-international.de

Spendenaktion

Um den Menschen in der Ukraine zu helfen, hat der Diözesanvorstand von pax christi Hildesheim beschlossen, den Basisgruppen vor Ort kostenfrei Friedenskerzen zur Verfügung zu stellen, die gegen eine Spende für die Ukrainehilfe von Caritas International abgegeben werden. Erhältlich sind die Kerzen z. B. bei den ökumenischen Friedensandachten, die freitags um 18.00 Uhr in der Bad Harzburger Lutherkirche stattfinden.

Einzelfallhilfen für Geflüchtete und Projekte

Vom Bernward-Hilfsfonds können Einzelfallhilfen für Geflüchtete und Projekte zur Unterstützung Geflüchteter im Bistum Hildesheim mit je max. 5.000 Euro gefördert werden. Die Anträge können katholische Pfarrer bzw. die Vorsitzenden der Kirchenvorstände stellen. Die Hilfen sind für Menschen in Not gedacht, die aufgrund des russischen Angriffskrieges aus der Ukraine geflüchtet sind. Die Mittel müssen wirtschaftlich verwendet und nach Abschluss mit dem Hilfsfonds abgerechnet werden. Mögliche Projekte zur Förderung könnten zum Beispiel sein: Sprachunterricht oder Wohnungsausstattung, die Unterstützung der Vernetzung von Geflüchteten oder andere Angebote um den Menschen, die Ankunft hier im Bistum zu erleichtern.

Weitere Informationen:

Bernward-Hilfsfonds
Antje Braun
Tel.: 05121 938-140
antje.braun@caritas-dicvhildesheim.de

Dort erhalten Pfarrgemeinden auch Informationen zu den Antragsbedingungen und das Antragsformular.

Wohnungsangebote

Aufgrund der aktuellen Fluchtbewegung aus Osteuropa ist davon auszugehen, dass auch im Landkreis Goslar geflüchtete Menschen untergebracht werden müssen. Weiterhin soll es keine Sammelunterkünfte für dauerhaftes Wohnen geben, sondern die Menschen werden in durch sie selbst angemieteten Wohnungen untergebracht. Wenn Sie Wohnraum anbieten können, dann wenden Sie sich bitte direkt an den Landkreis Goslar. Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite www.landkreis-goslar.de unter "Wohnungsangebote für Flüchtlinge".

Info-Hotline des Landkreises Goslar

Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gern telefonisch an uns wenden. Wir sind unter anderem immer mittwochs in der Zeit von 10 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 05321 76564 zu erreichen aber natürlich auch unter den Ihnen bekannten Kontaktdaten. Hotline für leistungsrechtliche Fragen: 05321 76597

Aktuelle Information zur Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine


Godehardjahr

Schutzkonzept

Auf den Spuren des Apostels Paulus und der Antike

Stadt - Land - Gott

Soziale Netzwerke

09. Mai 2022

Nothilfe für die Menschen in der Ukraine

Auf dieser Seite finden Sie Initiativen und Aktionen, mit denen Menschen in der Ukraine und von dort Geflüchteten geholfen wird (aktualisiert am 9. Mai 2022).

Inzwischen gibt es viele Initiativen, die den Menschen in der Ukraine und denen, die von dort vor dem Krieg geflüchtet sind, helfen möchten. Dabei geht es um Sach- und Geldspenden, aber auch um Beratung und Wohnungsangebote. Aktionen aus unseren Gemeinden, aus unserer Stadt und vom Caritas-Verband haben wir auf dieser Seite zusammengestellt. Neue Initiativen werden jeweils hinzugefügt.

Bilderbücher auf Ukrainisch

Um den vielen geflüchteten Kindern aus der Ukraine das Ankommen in Deutschland zu erleichtern, hat die Penguin Random House Verlagsgruppe vier Bilderbücher für Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter ins Ukrainische übersetzen lassen.

Es handelt sich um die Bücher

  • „Kleiner Dachs & großer Dachs – Der riesengroße Streit“ von Annette Herzog und Olga Strobel
  • „Minus Drei wünscht sich ein Haustier“ von Ute Krause
  • „Platz da, ihr Hirsche!“ von Stephanie Schneider und Susan Batori
  • „Der kleine Drache Kokosnuss – Mein Bildwörterbuch“ von Ingo Siegner

Die Bücher können ab sofort als pdf-Datei unkompliziert heruntergeladen und für nichtkommerzielle Zwecke verwendet werden.

Weitere Informationen zur Aktion und zum Download der Bücher unter

Beratung

Die Migrationsberatung der Caritas Goslar bietet geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainern sowie Angehörigen Beratung in Fragen des Aufenthalts und der finanziellen Sicherung an. Außerdem können sich auch Personen, die ehrenamtlich mit Geflüchteten zu tun haben, beraten lassen. Die Ansprechpartnerinnen haben russisch-ukrainische Wurzeln, sodass die Verständigung kein Problem ist.

Telefonisch erreichbar sind sie jeweils von Montag bis Freitag von 8.00 Uhr – 10.00 Uhr.

  • Frau Olinitschenko, Telefon 01590 6760073
  • Frau Schweiger, Telefon 01590 6760072

Sachspenden

Der "KolpingSchladen", Am Markt 22 in Schladen, ist die zentrale Annahmestelle im Raum Goslar/Wolfenbüttel für die Sammlung von Hilfsgütern, die das Kolpingwerk der Diözese Hildesheim organisiert, über das auch der Transport zu den betroffenen Menschen in der Ukraine erfolgt. Bei Fragen schreiben Sie eine Mail an koch.schladen@t-online.de oder rufen Sie eine der folgenden Telefonnummern an: 05335 5533 oder 0171 7703076

Eine aktuelle Bedarfsliste finden Sie, wenn Sie hier klicken. Weitere Information zur Hilfsaktion des Kolpingwerkes finden Sie unter https://kolping-hildesheim.de/

Im Pfarrheim St. Benno, Marienburger Straße 33 in Goslar-Jürgenohl werden weiterhin Hilfsgüter gesammelt, die an die polnische Grenze zur Ukraine gebracht und von dort aus weitergeleitet werden. Benötigt werden Medikamente (u. a. Schmerzmittel), Verbandsmaterial (gern auch Autoverbandskästen), Schlafsäcke, Decken, kleine Kissen, Feldbetten, Taschenlampen mit Batterien, Körperpflege- und Hygieneartikel (besonders für Frauen), Schokoriegel, Müsliriegel und Kekse (für die Kinder).

Geldspenden

Wer finanziell helfen möchte, kann das z. B. über Caritas International tun. Das Hilfswerk ist an 37 Standorten in der Ukraine tätig. Unter diesem Link kommen Sie direkt auf die Spendenseite von Caritas International:

https://www.caritas-international.de/spenden/online/formular

Natürlich können Sie Ihre Spende auch überweisen:

Caritas International
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02
BIC: BFSWDE33KRL
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
Stichwort: NOTHILFE Ukraine Krieg

Weitere Informationen dazu und zu vielen weiteren Fragen finden Sie unter www.caritas-international.de

Spendenaktion

Um den Menschen in der Ukraine zu helfen, hat der Diözesanvorstand von pax christi Hildesheim beschlossen, den Basisgruppen vor Ort kostenfrei Friedenskerzen zur Verfügung zu stellen, die gegen eine Spende für die Ukrainehilfe von Caritas International abgegeben werden. Erhältlich sind die Kerzen z. B. bei den ökumenischen Friedensandachten, die freitags um 18.00 Uhr in der Bad Harzburger Lutherkirche stattfinden.

Einzelfallhilfen für Geflüchtete und Projekte

Vom Bernward-Hilfsfonds können Einzelfallhilfen für Geflüchtete und Projekte zur Unterstützung Geflüchteter im Bistum Hildesheim mit je max. 5.000 Euro gefördert werden. Die Anträge können katholische Pfarrer bzw. die Vorsitzenden der Kirchenvorstände stellen. Die Hilfen sind für Menschen in Not gedacht, die aufgrund des russischen Angriffskrieges aus der Ukraine geflüchtet sind. Die Mittel müssen wirtschaftlich verwendet und nach Abschluss mit dem Hilfsfonds abgerechnet werden. Mögliche Projekte zur Förderung könnten zum Beispiel sein: Sprachunterricht oder Wohnungsausstattung, die Unterstützung der Vernetzung von Geflüchteten oder andere Angebote um den Menschen, die Ankunft hier im Bistum zu erleichtern.

Weitere Informationen:

Bernward-Hilfsfonds
Antje Braun
Tel.: 05121 938-140
antje.braun@caritas-dicvhildesheim.de

Dort erhalten Pfarrgemeinden auch Informationen zu den Antragsbedingungen und das Antragsformular.

Wohnungsangebote

Aufgrund der aktuellen Fluchtbewegung aus Osteuropa ist davon auszugehen, dass auch im Landkreis Goslar geflüchtete Menschen untergebracht werden müssen. Weiterhin soll es keine Sammelunterkünfte für dauerhaftes Wohnen geben, sondern die Menschen werden in durch sie selbst angemieteten Wohnungen untergebracht. Wenn Sie Wohnraum anbieten können, dann wenden Sie sich bitte direkt an den Landkreis Goslar. Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite www.landkreis-goslar.de unter "Wohnungsangebote für Flüchtlinge".

Info-Hotline des Landkreises Goslar

Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gern telefonisch an uns wenden. Wir sind unter anderem immer mittwochs in der Zeit von 10 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 05321 76564 zu erreichen aber natürlich auch unter den Ihnen bekannten Kontaktdaten. Hotline für leistungsrechtliche Fragen: 05321 76597

Aktuelle Information zur Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine